Am Holling 2, 26388 Wilhelmshaven | 0 44 53 / 99 11 54 und 99 11 53 | ambulante.pflege@frerichs-whv.de | zeno.krause@frerichs-whv.de

Icon: zur Startseite

Pflegeheim U. Frerichs – Pflegeleitbild

Pflegekonzept nach der strukturierten Informationssammlung (SIS)

Wir haben uns für das Pflegekonzept der SIS (strukturierte Informationssammlung) entschlossen. Dieses beinhaltet den personenzentrierten Ansatz mit konsequenter Orientierung an den Wünschen, Erwartungen und Bedürfnissen unserer Bewohner.

Weiterhin steht die Stärkung der fachlichen Kompetenz unserer Mitarbeiter im Fokus. Somit wird das Vertrauen und die Stärkung der fachlichen Kompetenz der Pflegenden hervorgehoben.

Wir sind für Sie da!

„Wir pflegen und helfen gern”

Aktivierende Pflege

Es ist richtig, dass die meisten Menschen durch eine Erkrankung, oder durch den normalen Alterungsprozess pflegebedürftig werden. Pflege ist für uns aber viel umfassender. Damit unsere Bewohner selbstbestimmende Persönlichkeiten bleiben, beginnen wir mit unserer Pflege bei ihrer Gesundheit. Gesundheit muss immer wieder und jederzeit erhalten und neu erarbeitet werden.

Hier setzt unsere aktivierende Pflege an. Unsere Pflege besteht aus Handlungen, die auf Krankheit bezogen, durch eine Krankheit oder Behinderung bedingt sind, die aber auf die Erhaltung der Gesundheit, auf die Wiedererlangung verlorengegangener Fähigkeiten zielen.

Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Der Bewohner lernt durch unsere Pflege seine Krankheit zu überwinden, seine Behinderung selbst auszugleichen, seine verloren gegangene Fähigkeit wieder zu erlagen. Bei unserer aktivierenden Pflege ist der pflegeempfangende Bewohner selbst aktiv beteiligt und empfindet die Pflege nicht als Abhängigkeit, oder gar als Demütigung. Er fühlt sich von der Pflege begleitet.

Ganzheitliche Pflege

Für unsere pflegerische Dienstleistung resultiert aus dieser Sicht, dass Pflegebedürftigkeit nicht den Körper, oder die Psyche, oder den Geist allein betrifft. Es sind immer der Körper, die Psyche und der Geist pflegebedürftig und das soziale Umfeld, die Integration in eine soziale Gemeinschaft ist ein äußerst wichtiger Faktor für die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten.

Unsere ganzheitliche Pflege umfasst also Körper, Psyche und soziales Umfeld des Menschen und achtet auf deren wechselseitige Beziehungen.

Bei der Erfassung der Pflegebedürftigkeit achten wir auf Störungen oder Defizite auf allen drei Ebenen. Bei der Planung und Ausführung von Pflegetätigkeiten nutzen wir alle drei Ansatzpunkte aus. Jedes unserer Angebote spricht den Bewohner in körperlicher, psychischer und sozialer Weise an.

Auch unsere Kommunikation mit dem Pflege empfangenden Bewohner vollzieht sich auf allen drei Ebenen.

Paul Kurcz

Paul:
„Nach einigen Zwischenstopps habe ich mein Haus gefunden und bin geblieben. Es ist keine Arbeit, wenn man es gerne macht.”

Beziehungen

Die Qualität unserer Beziehungen zu den zu pflegenden Bewohnern entscheidet ebenso über den Erfolg unserer Pflege wie unser fachliches Wissen und Können. Ein nicht unwesentlicher Teil unserer pflegerischen Arbeit ist Beziehungsarbeit.

Wir schaffen Vertrauen und wahren Diskretion. Wir zeigen Beherrschung, haben Geduld und strahlen Hoffnung und Zuversicht aus. Wir vermeiden, bei aller empfundenen Verantwortung und Zuneigung zu unseren Bewohnern, Distanzverlust.

Wir wissen um die wechselseitige Abhängigkeit von Pflegenden und Pflegebedürftigen. Wir bauen eher auf die Chancen in dieser Beziehung, auf Akzeptanz und gleichberechtigte Partnerschaft im Pflege- und Genesungsprozess.

Wir sind für Sie da!